Google macht es vor, wie effektiv und gezielt Werbemaßnahmen online eingesetzt werden. Seit Jahren ist Googles AdWords Werbenetzwerk die unagefochtene Nummer 1 in Sachen Online-Werbung. Vor kurzer Zeit hat sich auch Amazon dazu bekannt in diesen Markt einsteigen zu wollen und ein wenig mit ihren Sponsored Links mitzumischen. Nun wirft ein weiterer Gigant seinen Hut in den Ring: Facebook! Dass man mit Werbung Geld verdienen kann, wissen Mark Zuckerberg und sein Team schon lange. Doch bis jetzt war Werbung nur per Facebook Ads möglich. Was kann nun dieses neue Werbenetzwerk und stellt es eine ernsthafte Alternative für Display Werbung von Google dar?

Atlas – die Ad-Serving Plattform für Werbung außerhalb von Facebook

Im Jahr 2013 übernahm Facebook das Netzwerk von Microsoft und arbeitet seit diesem Zeitpunkt an dessen Neuausrichtung. Ziel ist es auf Websites und in Apps von Drittanbietern Werbung zielgerichtet, wie bei Google AdWords, auszuspielen. Dabei greift die Plattform auf den schon vorhandenen Datenbestand von Facebook zurück, um eine bessere Zielgruppenbestimmung vorzunehmen. Facebook betont dies als Vorteil gegenüber Googles Vorgehensweise. Der Unterschied der beiden Plattformen liegt in der Ad-Server-Technologie. Google setzt bei der Identifikation von Usern auf Cookies, Atlas hingegen trackt per Facebook User ID. Im Gegensatz zu den Cookies wird die User ID plattformübergreifend übermittelt, so wird Cross-Device-Tracking ermöglicht. Diese Methode wird People-Based-Marketing gennant.

Atlas Werbeplattform

Ein weiteres Feature ist der Import von eigenen Daten direkt in Atlas. So lassen sich die vorhandenen Daten mit den Atlas-Daten kombinieren, um beispielsweise Daten von Online-Shop Besuchern, die bisher keine Käufer wurden, mit Hilfe von Atlas-Daten zu verknüpfen. Dabei können dann gezielt Anzeigen für verschiedene Kategorien innerhalb dieser Gruppe erstellt werden. Der Export von Atlas-Daten wird jedoch von Facebook aus datenschutzrechtlichen Gründen verwehrt.

Im Bereich Kooperationen für die Atlas-Plattform hat Facebook Verträge mit verschiedenen Werbenetzwerken und App-Anbietern geschlossen. Der Vorteil soll in der plattformübergreifenden zielgerichteten Werbeausspielung liegen. Zu Beginn konnte schon Instagram und die Omnimediacom Agentur für eine Partnerschaft gewonnen werden.

Daten, Datenschutz und die Zukunft von Werbenetzwerken

Atlas unterstützt seine Kunden als Werbetreibende durch die Verwendung von neuen Statistiken und Ergebnissen in Echtzeit. Damit lässt sich die Leistung der einzelnen Kampagne direkt messen und verändern: Auslieferung, Frequenz, Sequenz und Effizienz lassen sich so dauernd optimieren.

Innerhalb von Atlas arbeitet Facebook genauso mit anonymisierten Daten wie auf ihrer Social-Media-Plattform. So werden den Partnern nur anonymisierte Nutzerdaten zur Verfügung gestellt. Diese sind nicht mit dem Nutzernamen auf Facebook verbunden und können auch nicht zurückverfolgt werden.

Facebook versucht auf jeden Fall mit seiner neuen Plattform Google Marktanteile im Bereich Online-Werbung abspenstig zu machen. Interessant dabei ist, wie die Konkurrenz auf Atlas reagieren wird und welche neuen Features sie in ihrem Angebot aufnehmen werden. Bleibt noch abzuwarten, wie sich Facebook außerhalb seiner eigenen Social-Media-Plattform in diesem Markt schlagen wird.

Weitere Beiträge aus dem Bereich