WordPress 4.0 – Neues aus der Presse!

Die Zahl „4“ ist in aller Munde: Die deutsche Nationalmannschaft hat bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien den vierten Titel ergattert, und als wäre das nicht schon genug, kommt nun auch WordPress mit einem großen Update mit der Versionsnummer 4.0 daher. Einige Verbesserungen bringt das neue Update mit sich, die dem Nutzer die Handhabung weiter vereinfachen. Die größten Neuerungen finden sich im deutlich verbesserten Editor, in der Medienansicht und bei der neuen Plugin-Darstellung.

Neue Features – was kann WordPress 4.0?

Häufig werden bestimmte Quellen oder Dienste in eine WordPress-Seite eingebunden, zum Beispiel Tweets, Postings von anderen sozialen Plattformen oder Videos. Dies wird durch WordPress seit der Version 3.4 unterstützt. Neu hinzugekommen in der aktuellen Version ist die Möglichkeit, dass diese Einbettung in der Vorschau des visuellen Editors schon zu sehen ist. Wird der Dienst also per URL eingefügt, wird die Vorschau direkt angezeigt.
Außerdem neu: eine verbesserte Übersicht der Mediathek. Die so genannte Grid-Funktion bietet einen schnelleren Überblick über alle möglichen Medien innerhalb des Backends. In der aktuellen Beta-Version ist die Funktion standardmäßig aktiviert, jedoch kann auch die alte Listenansicht eingestellt werden.
Weitere Verbesserungen in Sachen Visualität bietet die Plugin-Suche. Vor dem Update wurden die Plugins ähnlich wie die Mediathek als Liste dargestellt. Mit Version 4.0 von WordPress werden die Ergebnisse als Kacheln dargestellt, was zu einem übersichtlicheren Aufbau der Plugin-Seite führt. Gleichzeitig findet man dort das Datum, wann das Plugin das letzte Mal aktualisiert wurde.

Der Editor – die wohl größte Änderung!

Nicht nur kleine Änderungen haben die WordPress-Entwickler ihren Nutzern spendiert. Gerade der Editor wirkt nun sehr viel gefälliger. Bis dato trat oft das Problem auf, dass die Werkzeugleiste verschwand, so bald man zu weit außerhalb des Editor-Bereichs gescrollt hat. So musste man erst nach ganz oben scrollen, wenn man ein Tool aus der Leiste erneut verwenden wollte. Dies ändert sich mit Version 4: Der Editor passt sich jetzt automatisch an der Höhe des Inhaltes an, somit wird der Scrollbalken überflüssig und die Werkzeugleiste bleibt fest fixiert. Das Gleiche gilt für die Informationsleiste am Fuß des Editors.

Fazit: Keine Revolution, aber WordPress 4.0 wird nutzerfreundlicher und moderner

Eine leichter überschaubare Mediathek, ein verbessertes Plugin-Interface und moderne Editor-Anpassungen. All das bringt WordPress 4.0 mit sich. Die revolutionären Änderungen bleiben jedoch aus. Die Verbesserungen stellen einen Mehrwert für Nutzer dar und sind leicht verständlich. Dass es noch Fehler gibt, ist in Anbetracht des Beta-Status der Version klar. Im August dieses Jahres wird die finale Version veröffentlicht.

Weitere Informationen sowie Downloadmöglichkeit für die Beta-Version befinden sich im Beitrag von WordPress.

Ihre Website auf WordPress-Basis? Für uns kein Problem! Kontaktieren Sie uns
Neuerungen am Editor Der Editor wurde deutlich überarbeitet und verbessert.