Redesign von Google Plus – und anderes zu Marketing & E-Commerce – Wochenrückblick KW 49|IronShark GmbH



1 Online Marketing

Google Plus erfindet sich neu – wieder einmal

Anfang Dezember war es soweit – Google verkündete wie schon so oft eine Überarbeitung in Design und Ausrichtung seiner sozialen Plattform. Google hat es bislang einfach nicht geschafft, den Dienst attraktiv und mit eindeutigem Alleinstellungsmerkmal an den Mann zu bringen. Neben neuem Design verlegt Google Plus nun seine Konzentration auf seine eigenen Stärken und verspricht seinen Nutzern hierbei übersichtlichere Handhabung.
Der inhaltliche Fokus ist nun verstärkt auf das Feature der Communities und Collections gelegt. Für die Nutzer von Google Plus soll es hierdurch einfacher werden, ihre Posts nach Themen zu sortieren und hierzu mit anderen Usern auszutauschen. Die Communities sind Interessensgruppen, ähnlich den Gruppen auf Facebook, in welchen sich die angemeldeten Mitglieder zu bestimmten Themen austauschen können.
In den Collections können Nutzer nun ihre Posts nach Themen ordnen. Diese beiden Dienste sind das Alleinstellungsmerkmal von Google Plus und mit Abstand die beliebtesten Angebote bei den Nutzern der Social Media Plattform. Hier liegt auch der Vorteil der aktiven Nutzung für Unternehmen. Bislang gilt Google Plus als verbranntes Land im Online Marketing und lediglich für Google und den verirrten Interessenten von Belang. Doch könnte ein Unternehmen, das zum Beispiel Special Interest Produkte anbietet, zu den Thematiken spezielle Collections erstellen und Nutzern als Mehrwert anbieten. Auch ist es möglich, wie bei Pinterest Collections aufzubauen für die Mitarbeiter oder auch wieder für Kunden.
Allerdings lohnt sich dies nur wenn ein Unternehmen Google Plus bereits gut ausgebaut hat und/oder seine Social Media Strategie (neu) aufbaut.






Ansicht Google Plus Übersicht

Ansicht der neuen Google Plus Übersicht


Facebook pusht seinen Video Dienst

Facebook will seinen Videodienst ausbauen und mit neuen Features optimieren. Im ersten Schritt fokussiert Facebook auf seine Features bei den Instant Videos – hier sind die Live-Videos direkt in die App integriert und nicht wie bei Twitter in einer extra App. Hierdurch ist eine größere Reichweite möglich, was für das Online Marketing interessant ist.

Quelle: www.deraktionaer.de

Einfachere Apple TV Logins für Twitter

In der Apple-TV-4-Box Passwörter einzugeben, ist bislang sehr müßig und umständlich. Nach Facebook entschied sich nun auch Twitter hier für Abhilfe und will die Anmeldung für seine Nutzer auf einem tvOS nun vereinfachen. Der User kann sich zukünftig auf einem externen Gerät wie Tablet oder Smartphone anmelden. Hauptsache das Gerät ist browserfähig. Danach wird auf dem TV von Apple ein Code angezeigt, den der Nutzer auf digits.com/appletv eingibt.

Quelle: www.heise.de

Omnichannel System mit Magento

Mit Magento 2.0 hat das Unternehmen nicht nur ein Shopsystem geschaffen,sondern auch die Plattform gelegt für umfangreiche omnichannel Systeme. Hierdurch entstehen aber auch Fragen für Nutzer und Agenturen. Welche Kosten und Aufwände entstehen beim Wechsel? Beim Lizenzsystem z. B. kommen Anpassungen auf die Betreiber zu um wettbewerbsfähig zu bleiben. Aus Magento Connect wird Magento Marketplace. Mehr zu den Neuerungen finden Sie auf Magento 2.0.

Quelle: www.entwickler.de

AdWords mit neuen Formaten

Zukünftig sollen die Google Ads um zwei Formate erweitert werden.Bislang brachten mobile Werbeanzeigen nicht viel Geld ein – gemessen an den Anzeigen für den Desktop. Gleich zwei neue Technologien ermöglichen Google mobile Ads anzubieten, bei welchem der Werbebanner nach einem Klick durch den Nutzer auf die volle Displaygröße erweitert und Interaktion bietet. Und das ohne die ursprüngliche Webseite zu verlassen. Es ist wie eine bloße Überlagerung. Die Bezeichnungen der neuen Formate sind Trial Run Ads und Customized Mobile Ads.

Quelle: www.heise.de