Recap zum eCommerce Camp 2016

Von A wie „Agile Methoden“ bis Z wie „Zusammenarbeit mit Kunden“

Mit unserem E-Commerce Projektleiter Andreas B. war IronShark auch dieses Jahr beim #eccj16 vertreten. Den spannenden Input aus den einzelnen Sessions hat er hier noch einmal für alle zusammengefasst.

Schon zum fünften Mal luden die Agenturen TRITUM und marmelade zum E-Commerce Barcamp nach Jena. Entwickler und Integratoren von Online-Shop-Systemen kommen dabei zum Erfahrungs- und Wissensaustausch zusammen. Ein ausgiebiges Frühstück gleich zu Beginn stellte den perfekten Rahmen zum Kennenlernen und für erste Gespräche dar. Auf einer großen Leinwand konnten alle Teilnehmer außerdem gegeneinander Videospiele spielen – das sorgte für eine lockere Atmosphäre und einen guten Start in das Camp.

eCommerce Camp Jena 2016 Beginn

Tag 1 – Freitag

Wie für Barcamps üblich durften die Teilnehmer selbst die Session-Planung gestalten. Dabei wurden viele spannende Einheiten mit einem sehr breiten Themenspektrum eingereicht: von Newsletter-Marketing, Agiler Projektleitung bis hin zu tief-technischen Themen wie z. B. die Verwendung von sog. Docker– es war für jeden etwas Neues dabei.

Gar nicht so leicht, sich da zu entscheiden! Es fanden immer fünf Sessions gleichzeitig statt, sodass man leider das ein oder andere interessante Thema verpasste. Am Ende entschied er sich für die folgenden Veranstaltungen:

Docker / Stefan Peter Roos von Proudsourcing

Diese Session richtete sich vor allem an ein technisch versiertes Publikum. Die Vor- und Nachteile von Dockern wurden abgewogen – auch gegenüber VM-Lösungen wie Vagrant. Außerdem wurde die richtige Vorgehensweise beim Aufbau der Docker-Files diskutiert.

Kundenerziehung / Robert Barnebeck von TRITUM

Herr Barnebeck gab einen interessanten Einblick in die die Organisation der Zusammenarbeit von TRITUM mit seinen Kunden sowie einige Tipps zur Gestaltung der Zusammenarbeit mit den Kunden. Thematisch ging es dabei zum Beispiel um den Inhalt und die Gestaltung von Wartungsverträgen, die Arbeit mit dem Ticketsystem Redmine, Umgang mit Zusatzaufwänden, Angebotsgestaltung und Fragen der Kundenerziehung. So solle man es etwa vermeiden, Emails an Kunden am Wochenende oder nachts zu schreiben. Aus unserer Sicht ein sehr interessanter und spannender Beitrag!

Lessons learned: Ein Blick hinter die Tool-Kulisse eines Cloud-Lösungsanbieters / Christoph Rüger von Synesty

Hier bekam man einen spannenden Überblick über die zahlreichen Tools, die bei Synesty (und vermutlich auch bei einem großen Teil der Anwesenden) täglich zum Einsatz kommen. Angefangen von Pipedrive für den Vertrieb über Supportsyteme für Kundenafragen, Trello für die Umsetzung von Kundenprojekten, Freshdesk als Bugtracker und Confluence zur Dokumentation bis hin zur Serverumgebung auf Jenkins und Ansible. Auch Rabbit MQ (für die Verwaltung mehrerer Server), Kibana und Elasticsearch zum Monitoring der Systeme wurden besprochen. Insgesamt bot die Session

Die Payment-Klinik / Florian Bender von Payone

In der Payment Klinik von Florian wurden Checkouts verschiedener Webshops mit und ohne Payone-Integration unter die Lupe genommen – insbesondere natürlich hinsichtlich der Payment- und Kreditkarten-Integration. Es stellte sich die Frage: Einbindung via Weiterleitung oder Iframes? Die verschiedenen Möglichkeiten zur Implementierung wurden hinsichtlich der aktuellen Gesetzeslage und der Usability geprüft und gemeinsam diskutiert.

Magento 2 – nutzbar? / Björn Jacob von TRITUM und Tobias Vogt von Code-X

Für mich war dieser Session einer der Höhepunkte der Veranstaltung. Die Fragestellungen lautete: Kann Magento 2 schon jetzt für Kundenprojekte genutzt werden und welche Vorurteile bestehen gegenüber dem Programm? Auch ohne große Vorbereitung der Veranstaltung durch aufwändige Slides kam die Diskussion sehr schnell und rege in Gang. Die Tafel, an der die einzelnen Diskussionspunkte notiert wurden, füllte sich schnell mit vielen Fragen und Kritik zu Magento 2, zum Beispiel:

  • schlechte Performance?
  • kaum Payment-Lösungen?
  • zu hohe Komplexität?
  • Vorteile für den Kunden auf Magento 2 umzusteigen?
Diese und viele andere Fragen konnten durch die Teilnehmer und vor allem durch die Erfahrungen der beiden Moderatoren bei ihren ersten Magento 2 Projekten diskutiert und teilweise beantwortet werden. Florian von Payone kündigte für Ende April die erste Version der Payone-Extension mit den wichtigsten Zahlungsarten für Magento 2 an. Am Ende der Session war der Konsens, dass aufgrund des noch drei Jahre vorhandenen Supports von Magento 1 eine übereilte Umstellung auf Magento 2 nicht notwendig sei. Magento 2 bietet sehr interessante technische Lösungen, die sich in den kommenden Releases weiterentwickeln werden.

Strukturierte Daten in HTML / Gerhard Fobe von mscg

Zum Abschluss des Camp-Tages gab es noch die gut strukturierte Einführung in die strukturierten Daten in HTML. Die verschiedenen – teilweise konkurrierenden – Technologien wurden vorgestellt, Vor- und Nachteile diskutiert und die konkrete Auszeichnung von Daten gezeigt.

Die Schulbank drüclen Bar Camp Session eCommerce Camp Jena

Tag 2 – Samstag

Der Folgetag startete mit einer Yoga-Session, der Andreas sich doch einfach erfolgreich entzogen hatte. Ab 9.00 Uhr gab es wieder Frühstück und ab 10.00 Uhr ging es weiter – für ihn mit folgenden interessanten Sessions:

Multilanguage Template Shop / Jens Schulze von commercetools

Andreas musste hier zugeben, „Multilanguage“ ursprünglich falsch verstanden zu haben: erwartet hatte er das Handling von unterschiedlichen Sprachen (deutsch, englisch etc.) bei einer Shopumsetzung. Tatsächlich ging es aber um das Handling verschiedener Programmiersprachen (Java, PHP, Nodejs u.a.) bei der Umsetzung eine Templates und der Nutzung verschiedener Templatesprachen wie Twig, Mustache und Handlebars. Als Nicht-Entwickler verstand er leider zwar nicht allzu viel – für alle kompetenten Zuhörer der Entwicklergemeinschaft war die Veranstaltung aber eine Bereicherung.

Online-Marketing – Rechtliche Stolperfallen bei SEO, SEA und Conversionoptimierung / Andre Stämmler

Eine sehr spannende Veranstaltung mit wichtigen Infos, was man im Online Marketing alles so beachten sollte. Angefangen vom Urheberrecht bei Bildern, Musik, Videos und Texten, über das Markenrecht, Persönlichkeitsrecht bis hin zum Wettbewerbsrecht – die Teilnehmer löcherten Medienanwalt Andre Stämmler mit zahlreichen Detailfragen. Hierin sieht man besonders wie wichtig dieses Gebiet ist. Deshalb sind wir besonders happy Euch mitzuteilen, dass André Stämmler in den kommenden Wochen Gastbeiträge bei uns zum Thema Recht im Netz beisteuern wird!

Diskussionsrunde – Agile Methoden im Agenturalltag / Katharina Ziegler und André Renninger von der marmalade GmbH

Die beiden Moderatoren Katharina Ziegler und André Renninger gaben als Ausgangspunkt für die Diskussion einen Einblick in die Agile Arbeitsweise bei der marmalade Gmbh. Sie referierten kurz über die Vertragsgestaltung (z.B. Werksvertrag vs. Dienstvertrag), die konkrete Ausgestaltung in Sprints, die Kundenerziehung. Die Abrechnung und einiges mehr. Es wurde teilweise hitzig diskutiert, für wen die agile Vorgehensweise Vor- und Nachteile bringt – auf jeden Fall war es aber ein spannender Einblick.

Preisverleihung eccj16 eCommerce Camp Jena

Nach den Sessions wurde die beste wieder bei einer Preisverleihung geehrt. Die Teilnehmer konnten online jede Session bewerten – Gewinner war Michael Keukert mit seiner –Session „Sendet mehr E-Mails!“ zu E-Mail-Marketing. Im Anschluss wurden unter den Teilnehmern noch Bücher verlost.
Insgesamt war das eCommerceCamp wieder eine gelungene Veranstaltung mit interessanten Sessions. Andreas freut sich bereits auf das #eccj17.

Ihr wollt noch mehr dazu wissen?

Bei diesen Blogs findet Ihr weitere Eindrücke zum #eccj16:

Neoshops

marmalade

TRITUM

Und hier findet Ihr mehr Recaps und Infos zu eCommerce und Online Marketing:

Recap zu den PPC Masters 2016

Magento vs. WordPress

Ein Tag mit Kai de Wals

Kostenlose Keywordtools für SEO & SEA