Google Venice

Google hat gestern ein weiteres Update ausgespielt – nach Panda und Pinguin kommt nun eine Stadt ins Spiel: das neue Update unter dem Namen Venice trägt nicht nur einen Ort im Namen, sondern steht auch praktisch für eine Erhöhung des lokalen Faktors beim Ranking. In den USA schon seit 3 Monaten aktiv, verbreitet das neue Google Update hierzulande unter den SEOs nicht nur Freude. IronShark fasst in Kürze zusammen, was die neue Algorithmus Änderung für Konsequenzen nach sich zieht:

Globale Toprankings adé?

Standortanzeige Jena

Das Prinzip des Venice Updates ist relativ schnell erklärt: Google berücksichtigt beim Ausspielen der Suchergebnisse ab sofort auch den Standort des Suchenden. Dementsprechend werden bevorzugt Suchergebnisse ausgespielt, die in der Region des Suchers liegen. Auch im privaten Browser-Modus ist es für Google möglich, ortsspezifische Daten auszulesen und in die Suchergebnisse mit einfließen zu lassen. Wenn man beispielsweise in Jena oder Umgebung Online Marketing eingibt, erscheint unsere Agentur hinter Wikipedia-Einträgen und den einschlägigen Fach-Websites auf Platz 6 der SERPs – obwohl Online Marketing global ein heiß umkämpftes Keyword ist. Der Standort, der links eingeblendet wird, führt also zu entsprechenden Schwankungen bei den Rankings. Die Angabe, wo man sich gerade befindet, kann man übrigens manuell ändern – so lässt sich sehen, wie die Rankings zu verschiedenen Keywords in verschiedenen Regionen variieren. Der Nutzen für die User ist dabei klar: relevante Ergebnisse in seiner Nähe werden bevorzugt, Autoritäten weiterhin auch global ganz oben angezeigt:

Serp Ergebnisse Online Marketing

Gewinn für die Nutzer, Angst der SEOs?

Im allgemeinen Wirbel um Pinguin und Panda ist die schon bestehende Gewichtung der lokalen Suchergebnisse in den letzten zwei Monaten scheinbar untergegangen. Umso größer ist jetzt die Aufregung, da viele gängige SEO-Maßnahmen perpektivisch an Wirkung einbüßen könnten. Hier könnte ein Hinweis versteckt liegen, dass Google+ Local als neuer Rankingfaktor in Zukunft stärker ins Gewicht fallen könnte, als bislang angenommen. Das Venice Update ist mit allen Signalen und Trends, die die Suchmaschinenoptimierung in letzter Zeit erfahren hat als Konsequenz zu begreifen, wie local und social search auf die organische Suche einwirken. Google geht hier einen weiteren Schritt auf KMU zu und bietet lokalen Unternehmen so die Möglichkeit, bei gutem Content und ordentlicher Struktur der Website auch ohne große Budgets in den SERPs nach vorn zu kommen. Das Venice Update spricht insofern für breitere lokale Wettbewerbsmöglichkeiten, in denen Großanbieter zwar noch präsent sind, aber nicht die ersten drei SERPs allein unter sich ausmachen.

Besonders in der Auswertung der Keyword-Rankings wird daher auch auf die Tool-Anbieter einiges an Optimierungsarbeit zukommen. Aktuell ist hier für alle Analysten händisches Nachprüfen angesagt. Standort und social signals gehören ab sofort zum SEO-Tagesgeschäft dazu. Content-Management mit lokalen Bezügen und der Aufbau einer interaktiven sozialen Präsenz im Netz sollten bei der Beratung von KMU hier noch vor allgemeinen Linkstrategien stehen. SEO wird damit insgesamt bunter und vielschichtiger – unsere Kreativköpfe freuen sich darauf!

Weitere Beiträge aus dem Bereich