Beitragsbild Chancen KW ECommerce
Den eigenen Online-Shop SEO optimiert und für Kunden interessant aufzubauen, gehört neben der Usability (Nutzerfreundlichkeit) und User Experience (Kundenerfahrung) zur grundlegenden Strategie. Es gibt einige Möglichkeiten das Ranking Eures Shops langfristig, aber auch kurzfristig, mit einigen Kniffs und Maßnahmen zu verbessern und auch auszubauen.

Chancen Keywords und Keyword Potential ausschöpfen

Vier Schritte um die Ihr dabei generell nicht herum kommt:

  • 1) Keyword Recherche
  • 2) Onpage SEO
  • 3) Technische SEO
  • 4) und das gute alte Link Building

Damit es nicht ausufert, zeigen wir Euch in diesem Beitrag Wege, wie Ihr Euer Keywordpotential für Euren Webshop so weit es geht ausschöpft. Dabei schafft Ihr bestimmt nicht alles, aber es geht ja auch darum einfach mehr Ideen zu haben.

Generelles Keyword Set des Webshops

Bei der Keywordsuche gibt vor allem das Hauptkeywordset Eures Online-Shops vor, wonach Kategorien, Produkte und auch Marken gerankt werden sollen. Dieses habt Ihr Euch schon bei der Erstellung Eures Shops überlegt. Zum Beispiel wäre dies bei einem Angelshop „Angelruten, Angelrollen, Landehilfen, Kunstköder, Bekleidung etc.“ Hierzu wird dann die Kategoriestruktur mit den Produkten, Kategorieseiten, Produktseiten, Marken und ggf. Produktvariationen ausgerichtet. Aber wie kommt man nun an der Konkurrenz vorbei? Zumal diese unter Umständen ein stärkeres Linkprofil hat?

Hohes Potential für Conversions finden

Geht von Eurem User aus. Wie sucht z. B. jemand der gerade erst Angeln lernt? Vielleicht sucht unsere Persona „Beste Angelrute für Anfänger“. Dies nehmt Ihr nun als Basis für Euren Webshop für Angelzubehör. So ist in diesem Fall eine der Produktlinien in Eurem Angelshop „Steckruten“. Wir nehmen uns jetzt als Problemfrage „Welche Steckrute für XY“. Schaut man sich die Konkurrenz an, wird hauptsächlich generisch an das Thema herangegangen:

Google Suche für erste Recherche

Google Auto Suggest gibt uns allerdings als Vorschläge:

Google Auto Suggest gibt uns allerdings als Vorschläge:

Google AutoSuggest unter den Suchanfragen

Beim Keyword-Planer wollen wir das Keywordpotential für die Suchphrase „welche angel für XY“ erfahren.

Auf diese Weise holt man sich echte Suchbegriffe mit Suchvolumen und wenig Konkurrenz. Was uns aber auch noch interessiert, sind die Difficulty und Opportunity Einschätzung für unsere Überlegung. Hierzu kann man ein freies Tool wie MOZ Keyword Explorer nutzen:

Keywordpotential herausfinden beim Keywordplaner von Adwords

Mit dem Keywordplaner von Adwords Potential für Keywords finden und bestimmen.

Keywordpotential herausfinden beim Keywordplaner von Adwords

Mit dem MOZ Explorer Keywordpotential entdecken und Chancen entdecken.

Was wir sehen ist, dass unser Schwierigkeitsgrad um auf dieses Keyword zu ranken, schön gering ist und es eine 100% Gelegenheit ist. Das Potential könnte höher sein, aber für unser Beispiel reicht es.

Jetzt nutzen wir unsere Keywords um wirklich auf Conversion mit unserer Planung zu gehen: Wir wählen die Longtail Vorschläge aus, welche am besten in die Shop Struktur passen.
  • Welche Steckrute für Anfänger
  • Welche Steckrute für Forellen
  • Welche Steckrute für Hecht
  • angeln anfänger tipps
  • angeln guide

Aus diesen machen wir einen Beitrag auf Kategorieebene. Der Beitragstitel greift dabei das Keyword allgemein auf. Und durch eine Teilung des Artikels in zwei Parts zielen wir auf andere Keywörter ab und auf spezifische Kunden. So könnte unser Beitragstitel lauten: „Der Steckruten Guide mit Anfänger Tipps zum erfolgreichen Angeln “ Diesen könnten wir dann aufteilen in „Welche Steckrute für Hecht und Raubfische“ und „Welche Steckrute für Forellen und Weichfische“. Nicht nur haben wir eine ideale Struktur für mögliche weitere Reihen dieser Art auf Kategorie- und Produktebene, sondern bringen wirklichen Mehrwert.

Auf der Beitragsseite bringen wir dann noch 3-4 Produktvorschläge aus unserem Shop.

Erreichen kann man hiermit ein Ranking für die Phrase, den Nutzer wirklich abzuholen und auch am Ende eine Conversion zu erzielen. Auch erhöht sich die Verweildauer idealerweise.

Schaut bei der Konkurrenz ab

Blogger, YouTuber und YouTubes Search Engine, Google Trends oder auch Magazine und Zeitschriften sind nicht nur Konkurrenz um Keywords und Traffic. Aber vor allem sind sie eine Fundgrube für neue Wörter. Um sich die Chancenkeywords aus der Blogger Konkurrenz zunutze zu machen, gebt ihr ein relevantes Keyword in die Suchmaschine ein und nimmt den ersten Content Blogger aus den Suchergebnissen.

Die Suchergebnisse geben uns einen Blog, in diesem Fall angelrutentest.de, dessen URL wir in einem Onsite Analyse Tool eingeben und uns in der organischen Suche die organischen Keywords anzeigen lassen, die am höchsten ranken.

Mit hochrankenden Blogs und Beiträgen nach Chancenkeywords recherchieren.

Suchergebnisse Aussenseiter zur Recherche Chancenkeywords

Mit hochrankenden Blogs und Beiträgen nach Chancenkeywords recherchieren.

Der Blog rankt unter der URL für folgende Keywords in der Recherche:

Wir nehmen uns jetzt die Keywords, die am höchsten ranken und auch für uns relevant sind:

  • gute angelruten
  • hochwertige angelruten
  • gute angel

Hier müsst Ihr schauen ob und wer bereits dafür rankt. Ranken vor allem Kategorie Seiten, ist das für unser Vorgehen ein sehr gutes Zeichen. Denn es spricht für eine vielleicht gute Domain Authority aber nicht für die einzelne Seite.

Aus den Suchergebnissen suchen wir uns die erste Konkurrenzseite zu unserem Shop aus, die zu dem Keyword rankt, kopieren die URL und lassen in einer OnPage Analyse uns die am höchsten rankenden Keywords anzeigen.

Keywordpositionen Shop für Chancenkeywords

Test des Blogs bei Sistrixx, XOVI oder ahrefs um nach Rankings zu schauen.

Linkergebnisse des Chancenblogs
Suchergebnisse Chancenkeyword Konkurrenz

Nun kommt unsere eigentliche Aufgabe: Alle gut rankenden Keywörter in einer Kategorieseite im Store zusammenfassen. Oder aber einen Blogbeitrag – wo aber natürlich unsere Produkte hierzu aus dem eigenen Store einfließen, z. B. als Empfehlungen. Damit die Seite relevant und frisch bleibt, müsst Ihr so eine Seite immer wieder aktualisieren und mit neuen Keywords auffrischen. Das ist nicht nur für Eure Kunden von Nutzen, sondern auch interessant für Google. Am Ende haben wir mit unserer kleinen, aber feinen Seite mit den notwendigen sinnvollen guten internen und externen Verlinkungen eine realistische Chance gut gerankt zu werden.

Keywords bei Produkt Kategorien

Um in den Suchmaschinen mit einer höchstmöglichen Sichtbarkeit gefunden zu werden, sollte sich der Store um zwei Arten Keywords aufbauen:

Die generischen Keywords wie „Steckrute lang“ und spezifische Keywords wie „Daiwa Steckrute Sweepfire Spin“. Unter die speziellen Keywords fallen auch Farbe, Typ des Produkts oder auch Modelname. Hingegen sollten generische Keywords eine breite Art des Produktes beschreiben.

Keywordchancen auf Produktebene
Keywordchancen auf Produktebene mit Erweiterung

Das generische Keyword sollte als Produktkategorie-Keyword dienen, da es wie ein Trichter den Nutzer zu relevanten Produkten leiten wird. Ein gutes Beispiel ist hierfür Amazon, welche zum Suchbegriff sofort eine ganze Produktpalette anbieten und dem Kunden zusätzliche Filtermöglichkeiten eröffnen.

Amazon bietet andere Chancenkeywords

Damit deine E-Commerce Website effektiv wird, werden Kategorie Seiten zwei Zwecke erfüllen: interne Suchende werden zu den Produkten geführt, nach denen sie suchen. Externe Suchende werden angezogen und finden relevante Produkte.

Noch ein wenig ins Technische SEO

Da wir mit unseren Keywords nun aber auch immer an Duplicate Content denken, sollten diese wichtigen Punkte unbedingt noch angesprochen werden. Denn Eure besten Texte mit der besten Recherche funktionieren nicht, wenn diese grundlegenden Voraussetzungen nicht im Shop gegeben sind.

Duplicate Content vermeiden

Viele E-Commerce Shops haben schnell mehrere hundert oder tausend Seiten. Da ist Duplicate Content eine der größten Baustellen. Content und Produktbeschreibungen können in den Produktseiten, in den Kategorieseiten, in Archivseiten, in PDFs, im Blog, im Glossar oder auch in Unterkategorien auftauchen. Dies alles macht es für Suchmaschinen schwierig die originäre Textquelle zu identifizieren, für die gerankt werden soll. Ohne zu wissen für welche Seit die einzelnen Keywords zuzuordnen sind, haben Google, Bing und Co Schwierigkeiten wie und wohin sie den E-Commerce Shop einordnen sollen. Dieses Problem löst man mit Canonical Tags. Hierzu wird die der Sourcecode jedes einzelnen Contents, welches über mehrere Seiten genutzt wird, mit einem canonical-tag versehen.

Canonical Tag Snippet als Beispiel

Eine View-All-Seite

Definitives Must-Do jedes Online Shops sind Überblicksseiten. Auf diesen werden sämtliche Produkte einer Kategorie eingebunden und angezeigt. Natürlich mit optimierter Suchfunktion.

Zum anderen muss der eigene Content wirklich originell, original und originär sein. Verwendet nicht einfach die Produktbeschreibungen der Hersteller oder Zwischenhändler. Nur so seid Ihr sicher, dass Euer Content wirklich neu ist und hebt Euch von der Masse ab.

Beispiel für eine View All Seite der Produkte auf gerlinger.de

Filter und Auswahloptionen

Filter und Variationen in einer Kategorieseite sind für die Usability und somit den Umsatz unerlässlich. Ohne eine dem Kunden zugearbeitete und optimierte Suche, geht einfach bares Geld verloren. Aber sie muss halt auch gut gemacht sein.
Bei einer Filterfunktion werden vereinfacht alle Produkte in einer neuen Anordnung dargestellt. Diese unterschiedliche Anordnung kann man simpel über die Vergabe einer eigenen URL gehen, was aber Duplicate Content bedeutet.
Um dies zu vermeiden wird auch hier wieder mit Canonical Tags gearbeitet. Nutzt man diese Lösung und gleichzeitig eine View-All-Seite, muss diese die Hauptseite/ Zielseite des Canonical Tags sein.

Fazit:

Mit bestimmten Chancen Keywords könnt Ihr Euch einerseits wenig benutzte Keywords zunutze machen. Mit diesen könnt Ihr idealerweise schnellen Traffic generieren oder aber Euren Shop durch Longtail Keywords für tatsächliche Suchanfragen aufbereiten. Somit rankt Ihr zu den Suchanfragen Eurer Nutzer und Käufer und eröffnet hiermit wirklichen Mehrwert innerhalb Eures Shops. Große E-Commerce Giganten haben andere Prioritäten und beachten diese Optionen zumeist nicht.

Für alle, die noch mehr Wissen wollen:

Chance für umfangreiche Multisites
Vereinfachen Sie den Aufwand bei vielseitigen Websiteprojekten
  • Redaktionelle Inhalte überall verbreiten
  • Mit einem Klick multichannel veröffentlichen
  • Mehr Kundenbindung durch direkte CRM

    Das alles erfahrt Ihr im Beitrag zu diesem Thema.

    eZ Systems – das Komplett CMS für CAAS und eCommerce

WordPress – das Alles Könner der Content Management Systeme

Websites, Shops und Portale 
  • Einfache Bedienung & Anpassung
  • Zahlreiche Extensions
  • Mobile Endgeräte optimiert mit responsive Design

    Ihr wollt wissen, wie das geht? in unserem Blogbeitrag zum Thema erfahrt Ihr mehr!

    Mit WordPress eine gute Lösung

Bildnachweis
Screenshots: © google.com, © xovi.de, © amazon.de, © gerlinger.de

Weitere Beiträge aus dem Bereich