kw21

NEOS und TYPO3-Association trennen sich

Das Neos-Team und die TYPO3-Association werden in Zukunft getrennte Wege gehen. Ziel sei, dass sich das sich Neos besser auf seine Produktstrategie konzentrieren und eine eigene Infrastruktur aufbauen kann. Dies wurde offiziell durch die TYPO3-Association mitgeteilt. Es wird davon ausgegangen, dass durch die Trennung aber letztendlich beide Projekte gestärkt werden. [Zur Mitteilung: typo3.org]

software-557603_1280-300x197

Automattic übernimmt WooCommerce

Das Plugin WooCommerce, welches viele Shop-Betreiber als Basis für ihre Shop-Funktionalität nutzen wurde von Automattic – dem Unternehmen welches hinter WordPress.com steht – aufgekauft. In der Branche wird ein Kaufpreis von 30 Millionen US$ vermutet, bisher aber nicht bestätigt. Ziel von CEO Matt Mullenweg sei damit, Shopping noch stärker in WordPress-betriebene Seiten zu integrieren. Da WooCommerce-Plugin zählt zu den beliebtesten E-Commerce-Plugins des WP-Ökosystems. [Quellen: www.t3n.de mittelstandswiki.de]

Neues von Spotify

Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat sein Angebot überarbeitet und kürzlich eine Reihe neuer Features vorgestellt. So wagt sich Spotify in den Markt der Videos und spielt zukünftig neben Musik auch Videoclips ab. Eine weitere Neuerung besteht in den integrierten Podcasts. Wichtig sind dem Streaming-Dienst auch Features, die dem Nutzer die passenden Musikvorschläge unterbreiten. So sollen zukünftig auch ganze Playlisten vorgeschlagen werden, die mit der Zeit immer besser auf den Nutzer ausgerichtet sind – und das sogar nach Tageszeit. Eine interessante Neuigkeit ist auch das Thema Jogging: so soll zukünftig die Schrittfrequenz des Joggers über Smartphone-Sensoren analysiert werden und dann eine Playlist erstellt werden, deren Beat exakt mit der Lauffrequenz abgestimmt ist. Mit diesen neuen Features will sich Spotify von der Konkurrenz noch deutlicher absetzen. [Quelle: www.t3n.de]

Sicherheitslücke in Safari

Eine gefährliche Sicherheitslücke wurde beim Web-Browser Safari entdeckt! So könnte es Hackern möglich sein, durch ein Vortäuschen von legitimen URLs Schadsoftware auf Macs zu installieren. Betrüger könnten damit Login-Daten stehlen. Von der Sicherheitslücke sind OS X sowie auch iOS betroffen. [Weitere Infos: isc.sans.edu]

Weitere Beiträge aus dem Bereich