E-Commerce

Web to Print Shops

Ob Geschenke, das eigene Geschäftspapier oder die individuell gestalteten Terminplaner als Aufmerksamkeit für geschätzte Partner und Kunden – der Anspruch mit wenig Aufwand Produkte individuell selber einfach und zeitsparend zu gestalten, ist nicht mehr ein USP sondern eine Voraussetzung. Denn die Gestaltung sogar von hochwertigen und aufwendigen Print-Produkten war noch nie so einfach. Auch Laien erhalten die Möglichkeit selbst mit fehlenden Grafikkenntnissen individuelle Produkte zu gestalten. Aber auch für Unternehmen und Agenturen vereinfachen sich durch die Nutzung von eigenen Web to Print Portalen viele Arbeitsabläufe und ermöglichen somit eine relevante Zeitersparnis.
Wie kann so ein Online-Shop für Web to Print aussehen? Heenemann Druck oder auch My Elco Switzerland sind Beispiele für unterschiedliche Web to Print Portale. Es B2C oder B2B orientierte Shops, auf denen Kunden direkt Werbemittel oder Print-Geschenke selber erstellen und drucken lassen.

Webseite heenemann-druck.de nachher

Magento löst sich von ebay

Der Hersteller von E-Commerce Lösungen gehörte bislang zu 100 Prozent zum Onlineauktionshaus Ebay. Trotz dreißig Prozent Marktanteil und somit Marktführer im Bereich E-Commerce und steigenden Gewinn hat sich Ebay vom Software Anbieter getrennt. Magento kann sich aus der Abspaltung eine Chance erarbeiten und den Ausbau der bereits bestehenden Multikanal-Plattformen vorantreiben.
Quelle: www.webmagazin.de

Pinterest kündigt eigenen Online-Shop an

Neben den Buyable Pins, welche nun auch für Android Geräte verfügbar sein sollen, kündigt das Unternehmen Pinterest einen eigenen Shop an. Ausgewählte Produkte sollen beim „Pinterest Shop“ direkt gekauft werden können.

Quelle: www.t3n.de

Unternehmen haben selten eine Strategie für Social Media

Vielen deutschen Firmen fehlt es an einer ganzheitlichen Strategie für ihre digitalen Kanäle und deren Management. Laut einer Studie mangele es an Konzepten zur Erfolgsmessung und auch das Messen von businessrelevanten Faktoren mit Hilfe von KPIs wird vernachlässigt. So wird bei 2/3 der Unternehmen zwar eine Social Media Strategie verfolgt, hingegen jedoch keine ganzheitliche Strategie für das digitale Marketing aufgebaut.

Quelle: www.markenartikel-magazin.de

Jeder zehnte Kunde bricht Kauf ab

Seit Anfang November gilt die neue Richtlinie für den Online-Zahlungsverkehr. Durch die neue Richtlinie gilt eine zweifache Überprüfung der Identität ab Beträgen von 30€ bei Online-Bestellungen. Anlässlich des Inkrafttretens der neuen Regulierung hat der E-Commerce Zertifizierer Trusted Shops eine repäsentative Umfrage durchführen lassen. So nutzen Kunden besonders häufig die Bezahlung per PayPal sowie Kauf auf Rechnung. Diese beiden Zahlungsmethoden sind übrigens von den neuen Regelungen der Zwei-Faktor-Prüfung ausgenommen.

Quelle: www.business-on.de

Weitere Beiträge aus dem Bereich