Wochenrückblick KW43

Die Konkurrenz in Online-Geschäftsfeldern wird immer härter, denn die Big Player im Internet sorgen für Wettbewerb: Google weitet seinen Kartendienst aus, und auch Facebook möchte nach Apple und Google in den Markt der Bezahldienste einsteigen. Was diese Woche noch passiert ist, erfahrt ihr in unserem Wochenrückblick:

1 News aus dem Bereich Online-Marketing

Google

Die VG Media, die vor Gericht eine Zahlung von Google für genutzte Bilder und Textauszüge erwirken wollte, gibt nun doch nach. Damit soll eine verkürzte Anzeige von Nachrichten der durch die VG Media vertretenen Verlage verhindert werden. Google hatte angekündigt, Artikel der betroffenen Seiten nur noch mit Überschrift und Link in seinen Ergebnissen darzustellen.

Google Maps bekommt zunehmend Konkurrenz: Apple eröffnet mit Maps Connect einen Kartendienst für Geschäftskunden, die ihr Unternehmen in die Apple-Karten eintragen wollen. Außerdem tut sich TomTom mit dem auf lokales Marketing spezialisierten Unternehmen deCarta zusammen, um seine Karten ebenfalls durch lokale Informationen anzureichern.

Twitter

Twitter veröffentlicht mit Fabric eine modulare Plattform für mobile Anwendungen. Fabric besteht derzeit aus vier Teilen: Crashlytics, Twitter Kit, MoPub Kit und Digits. Durch die Einbindung von Crashlytics können Analysen abgestürzter Apps durchgeführt werden, um es Entwicklern zu ermöglichen, schneller auf Bugs in ihren Programmen zu reagieren. Twitter Kit vereinfacht die Einbindung von Tweets in die eigenen Entwicklungen, die Monetarisierung durch Werbeanzeigen und Digits das Einloggen per Handynummer ohne Passwort.

Facebook

Nach Apple und Google möchte auch Facebook ein Stück vom Bezahldienst-Kuchen abhaben. Das soziale Netzwerk soll laut Gerüchten das Bezahlen per Messenger-App einführen wollen. Bisher gab es keine offizielle Ankündigung des Features, doch erste Screenshots des Messengers mit Bezahloptionen sind aufgetaucht. Wann die Funktion tatsächlich auf den Smartphones Einzug hält, steht noch nicht fest.

Nach langer Zeit steht der Facebook Like-Button nun auch zur Einbindung in Apps bereit. Damit erweitert das soziale Netzwerk seinen Zugriff auf externe Daten erneut. Appbetreibern kann das jedoch mehr Aufmerksamkeit für ihre Programme bringen.

Pinterest

Bei Pinterest schreiten die Pläne zur Monetarisierung des Dienstes voran. Nach dem vierjährigen Bestehen sollen zukünftig auch Werbeanzeigen geschaltet werden können. Um dies voranzutreiben, wurde nun Eric Hadley, ein ehemaliger Microsoft- und Yahoo-Mitarbeiter, als Head of Partner Marketing engagiert.


2 News aus dem Bereich App-Entwicklung

Android

Die Developer Preview des fast fertigen Betriebssystems ermöglicht Einblicke in neue Features, die Android L mit sich bringt:

  • Die Gerätewiederherstellung wird vereinfacht, und Nutzer können bei der Einrichtung eines neuen Geräts wählen, welche Apps sie wiederherstellen wollen. So muss nicht zwingend das gesamte Profil wiederhergestellt werden.
  • Smartphone-Nutzer bekommen heute so viele Nachrichten, dass eine Ordnung sinnvoll ist: Mit Android L können Nachrichten von viel genutzten Apps weiter oben angezeigt werden oder andere Prioritäten angegeben werden.
  • Einen Nachteil, den Smartphonenutzer stets zu beklagen haben, ist die kurze Akkulaufzeit ihrer Geräte. Google führt daher einen Energiesparmodus ein, den Nutzer verwenden können, wenn ihre Akkulaufzeit sich dem Ende zu neigt, das Gerät aber noch länger gebraucht wird. Durch die Abschaltung von Animationen und die Senkung der Prozessortaktrate soll ein der Akku länger durchhalten.
  • Die neue Version des OS wird außerdem um neue Entsperrfunktionen ergänzt. Beispielsweise können Trusted Devices wie Smartwatches, die der Nutzer bei sich trägt, das Entsperren überflüssig machen, wenn sie sich in der Nähe des Telefons befinden.
  • Die bisher kaum genutzte Funktion Beam zur Dateiübertragung wurde vereinfacht und in das Teilen-Menü aufgenommen. Durch die vereinfachte Handhabung erhofft sich Google eine zunehmende Nutzung.