Wochenrückblick KW35

Die vergangene Woche brachte wieder zahlreiche Neuerungen mit sich, die wir hier übersichtlich zusammengefasst haben: So erweitert Twitter die Analysemöglichkeiten auf seiner Plattform, und Facebook straft Clickbaiting-Seiten wie heftig.co ab.

1 News aus dem Bereich Online Marketing

Facebook

Nach der Abschaffung des Fangates zur Einschränkung von Like Baits folgt nun die Überarbeitung des Newsfeed-Algorithmus zur Reduzierung von Click Baits durch das Anteasern von Beiträgen, die dann deutlich weniger spektakulär sind als angekündigt. Diese oft als Spam wahrgenommenen Beiträge möchte Facebook nun bekämpfen, indem die Verweildauer der verlinkten Seite und das Klick-Interaktions-Verhältnis berücksichtigt werden.

Eine weitere Neuerung ist der Businessmanager, in den Geschäftskunden ihre bestehenden Konten bis 31. Januar 2015 migrieren müssen. Dieser ermöglicht die Verwaltung mehrerer Facebook Fan-Seiten sowie die Rechtevergabe zur Bearbeitung durch verschiedene Mitarbeiter.

Werbung für Events ist nun wieder in der Timeline möglich, nachdem Facebook diese eine Zeit lang in die rechte Spalte neben dem Feed verbannt hatte.

Bing

Bing gibt Einblicke in seine SEO-Spamfilterung, mit der die Qualität der Suchergebnisse durch relevante Inhalte für die Nutzer gesteigert werden soll. Dabei werden wenig überraschende Punkte genannt: Bing untersucht die Anzahl von Anzeigen und wie stark diese das Nutzererlebnis beeinflussen, das Kopieren oder automatische Generieren von Inhalten wird abgestraft, genauso wie Link Manipulation durch Linkfarmen und Keyword Stuffing.

Twitter

Kurz nachdem Facebook seine Videowerbung eingeführt hat, zieht Twitter nach. Im Gegensatz zum Konkurrenten, der tägliche Slots ab 1 Million Dollar verkauft, setzt Twitter auf ein Pay-per-View Kostenmodell, das es auch kleineren Unternehmen ermöglicht, Werbung in Form bewegter Bilder zu schalten.

Weiterhin bietet Twitter professionellen Nutzern nun die Möglichkeit, mit der Funktionserweiterung seines Analytics-Dashboards auch die organische Reichweite einzelner Tweets auszuwerten.


2 News aus dem Bereich App-Entwicklung

Android

Die nächste Android-Version, bisher einfach als Android L bezeichnet, könnte möglicherweise den Namen „Lemon Meringue Pie“ tragen. Hinweise auf diesen Namen fand zumindest der bekannte Android Police Blog, wo man den Namen im Android SDK und in WLAN-Zertifizierungen entdeckt haben will.

Das Amazon Fire Phone scheint Jeff Bezos nicht den erhofften Erfolg zu bringen: Nach Berechnungen des Onlinewerbeportals Chitika wurden bisher lediglich 35.000 Exemplare des Telefons verkauft. Amazon hält sich wie üblich bedeckt mit Verkaufszahlen seiner selbst entwickelten Hardware.

Was ist ein Click Bait?

Als Click Bait werden Beiträge mit reißerischen Linktiteln bezeichnet, die Nutzer neugierig machen sollen, aber nach dem Klick mit uninteressanten Inhalten enttäuschen.