Rückblick Ecommerce Online-Marketing 2016

Die zweite Woche hält für jeden etwas von Interesse bereit! Facebook muss sich wieder einem Urteil stellen, Twitter versucht weiterhin Periscope zu pushen und Online-Händler müssen die neue Informationspflicht unbedingt beachten!
Zusätzlich erkären wir in Kürze warum und wo der Trend Personalisierung in 2016 noch wichtiger wird!

1. E-Commerce und Webportale

Es geht bald nichts mehr ohne Personalisierung

Der Kunde ist König. Und im stark umkämpften E-Commerce mehr denn je. Denn inzwischen ist „der“ Kunde an ein Mindestmaß an Personalisierung gewöhnt. Das Gute ist: dank der digitalen Daten eines jeden Online-Shop Systems ist es einfacher denn je, Inhalte auf den einzelnen Nutzer auszuspielen und anzupassen. Das Schwierige dabei: Der Shop-Betreiber muss das technische und technologische Know-How nutzen können um auch die Daten wirklich interpretieren und für sich arbeiten zu lassen.

Und es wird noch verzwickter: Datenschutzgesetze und der hohe Unmut über die Datennutzung stehen dem Anspruch der Nutzer gegenüber, auf sie zugeschnittenen Content zu erhalten.

Warum Sie als Betreiber nicht um Personalisierung herumkommen, wird 2016 deutlich.
Je nach Website, Webshop und Angebot werden den Nutzern entsprechend angepasste, unterschiedliche Webseiten angezeigt. Liegt eine hohe Frequenz in der Nutzung vor, wird dem Besucher immer der neueste Inhalt angezeigt. Ist er vor allem auf den Bewertungen zu jedem Artikel unterwegs, zeigt die Datenauswertung ihm automatisch mehr Vergleiche von Produkten. E-Commerce Betreiber müssen sich vermehrt darauf einstellen, dass Kunden immer mehr Anforderungen stellen. Auch in punkto geräteübergreifendes Angebot und automatische Aktualisierung der Inhalte ist die Personalisierung nicht mehr wegzudenken.

Dies führt zum Status Quo des Mobile Commerce: Der Kunde setzt auf Vertrauen. Dabei ist es ihm wichtig, dass das Angebot immer verfügbar ist. Nicht der Kanal entscheidet darüber wo der Kunde kauft, sondern dass der gewünschte Artikel in dem Kanal zu erwehalten ist, wo er sich gerade befindet. Ob der Kaufabschluss über Mobile, App, Website oder gar Offline entsteht, entscheidet vor allem sein Vertrauen in den Anbieter an sich und dass die Interessen des Kunden mit personalisierten Angeboten bedient werden.

Personalisierung Trend 2016

Mehr zu Online Marketing und E-Commerce hier im Blog oder auch in unserem Netzwerk, zum Beispiel auf Facebook, Google+ oder auf Twitter.
Wir freuen uns auf Eure Meinung!

2. Branchen-News

Neue Informationspflicht für Online Händler

Seit dem 9. Januar 2016 gilt für Webshop Inhaber eine neue Informationspflicht. Sie sind seitdem verpflichtet den Kunden einen schnell auffindbaren Link zu einer EU-Online-Seite zur Beilegung von Missverständnissen und Streitigkeiten zugänglich zu machen. Die it-recht Kanzlei München hat einen schönen Leitfaden hierzu erstellt, den wir hiermit empfehlen möchten.
Quelle: www.it-recht-kanzlei.de

Periscope Videos erscheinen nun in Twitter Timeline

Livestreams oder Replay-Videos aus der Twitter Tochter für Videos Periscope werden nun auch zukünftig in der Timeline der Twitter App zu sehen sein. Das Einbinden soll sowohl für Livestreams und Replay-Videos funktionieren.

Quelle: www.n24.de

Facebook muss seine „Freunde finden“-Funktion prüfen

Facebook und Co haben zukünftig weniger Spielraum Nicht-Facebook Nutzer anzuwerben. Bislang war es Facebook möglich Nicht-Mitglieder per E-Mail zu kontaktieren. Die E-Mail Adressen bezog die Plattform durch seine Mitglieder, die aufgefordert wurden ihre E-Mail Adressbücher an Facebook anzugeben. Daraufhin nutzte Facebook diese Angaben für die „Freunde finden“-Funktion und kontaktierte unaufgefordert im Namen des registrierten Nutzers oder mit eigener Nennung an die E-Mail Adressaten. Hiergegen hat der BGH nun entschieden: Diese Art entspreche „unzulässiger belästigender Werbung“ wie in Paragraph 7, Abs. 2 „Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb“ beschrieben.

Quelle: www.itespresso.de

Weitere Beiträge aus dem Bereich