Social Seo: Trend 2012

Social Media steht für eine offene und transparente Kommunikation mit Kunden und potentiellen Geschäftspartnern sowie Mitarbeitern. Dabei gibt man sich manchmal so sehr Mühe, persönlich zu wirken, dass die Grenzen zwischen Privat und Business ins Schwimmen geraten. Was in dem Ton von Postings und Kommentaren sicher von Vorteil ist, heißt aber nicht, dass auf facebook und Co. nicht auch Richtlinien zur Businessnutzung gelten. Sieht man sich einige Social Media Profile von Firmen und Agenturen an, liegt nahe, dass in diesem Bereich noch einige Missverständnisse vorherrschen. Zu beachten ist zuvorderst, dass jede Geschäftsseite ein Impressum aufweist. Was bei Blogs oft vernachlässigt wird, ist leider auch auf Social Media Plattformen wie facebook und google+ oft zu finden. Seien Sie transparent und ermöglichen Sie Fans und potentiellen Kunden, sich schnell zu informieren, wer hinter der tollen Social Web Seite steckt – nur so überzeugen Sie auf ganzer Linie.

Urheberrecht – auch im Social Web wichtig

Neben der Pflicht zum Impressum gilt auch auf Social Media Plattformen das Urheberrecht bezüglich der Nutzung fremder Inhalte. Zitieren ist erlaubt, guttenbergen nicht. Der einfachste Weg ist der, unter dem jeweiligen Inhalt einer fremden Quelle den entsprechenden Link zu setzen. Das bietet Ihren Nutzern echten Mehrwert und Ihnen bei guten Quellen ein Plus an Feedback, was auch den Traffic auf Ihre eigene Website postiv beeinflussen dürfte. Gerade bei der Verwendung von Bildern ist die Creative-Commons-Lizenz zu beachten, die Sie bei Flickr beispielsweise unter dem Punkt „erweiterte Suche“ als Suchfilter einstellen können. Damit bekommen Sie per se nur Fotos, bei denen eine Einbindung in Ihre Website erlaubt ist. Dass der Schutz auch für Markennamen gilt, versteht sich von selbst. Eine Anlehnung an bekannte Markennamen ist lediglich dann erlaubt, wenn erkennbar eine Satire oder Parodie gefahren wird. Für Unternehmen fällt dieser Aspekt allerdings eher aus…

Social Media goes Seo

SEO und Social Media sind gerade nach starken Pushen von Google+ in aller Munde. Apropos Google+: da Social Media offensichtlich auch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung wichtiger wird, empfehlen wir sehr, bald ein Unternehmensprofil einzustellen, das auch kontinuierlich gepflegt werden sollte. Google bindet die eigene Plattform nämlich in die SERPs mit ein – ein gepflegtes und hochwertiges Profil kann Ihnen so unter den betreffenden Keywords damit auch mehr Traffic auf die eigentliche Website generieren. Erst vor wenigen Tagen wurden die Google+ Profile bei Suchen (gerade nach Marken) rechts neben den anderen Suchergebnissen angezeigt. Zudem können Unternehmen mit Schwerpunkten zu bestimmten Themen oder Produkten durch den Eintritt in verschiedene Circles genau von der Zielgruppe gefunden werden, die sie auch erreichen wollen. Da die Suche unter Google Suggest dem Nutzer anbietet, Informationen von ihm bekannten Personen zu bevorzugen, sind die schon erwähnten Circle-Einbindungen ebenfalls eine tolle Möglichkeit, Nutzer über die Kommentare und Empfehlungen von Freunden zu gewinnen. Dafür gilt aber bei Google+ so wie auf anderen Social Web Plattformen wie facebook oder dem eigenen Blog: Content is King. Das Profil sollte nicht nur genug Informationen auf den ersten Blick bereithalten, sondern auch mit Mehrwert wie Gewinnspielen und anderen Aktionen das Interesse der Nutzer wecken. Nur so erzielen Sie Kommentare und den gewünschten Streueffekt, tauchen in aktuellen Diskussionen auf und können so als direktes Google+ Ergebnis in den organischen Rankings gefunden werden. Wie Sie sehen, sind Social und Search im Onlinemarketing immer weniger klar zu trennen – bei Fragen und Wünschen nach weiteren Informationen helfen wir Ihnen in diesem Meer des Marketings gern weiter.

Weitere Beiträge aus dem Bereich