Social, Local, Mobile – das Marketing-Netz

Vor ein paar Tagen kam im Internet die fast schon verebbte Diskussion um das Social Local Mobile Marketingkonzept wieder auf. Wir von IronShark haben deshalb ein bisschen recherchiert und aufbereitet, was es mit diesem Konzept auf sich hat und wer davon profitieren kann. Vorab ist zu sagen: Social, Local und Mobile Marketing sind nicht per se als getrennte Bereiche anzusehen. Vielmehr scheint insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen eine große Chance in der Vernetzung dieser Kanäle zu liegen. Ein Überblick der verschiedenen Marketing-Instrumente sollte Licht ins Dunkel bringen:

Social

Social Media Marketing ist für Unternehmen besonders in Sachen Kundenbindung und Branding interessant. Durch attraktive Gewinnspiele und andere Aktionen lässt sich mit Geschick und Feingefühl auf Plattformen wie etwa Facebook, Twitter und YouTube eine zuverlässige Fanbase aufbauen. Da Social Media Kanäle auch mobil immer mehr angefragt werden, lassen sich Kampagnen für alle mobilen Endgeräte am besten über diese Kanäle realisieren. Im Zuge dessen kann man durch Cross Media Aktionen die Fans in einem nächsten Schritt in die Filialen bzw. den Online Shop holen – wie genau das am besten funktioniert, verraten wir Ihnen aber nur persönlich.

Local

Prinzipiell liegt eine local search schon dann vor, wenn man im örtlichen Branchen- oder Telefonbuch nach seiner Suche entsprechenden Unternehmen Ausschau hält. Elemente wie z.B. Google Maps respektive Google Places haben dieses Prinzip auf die virtuelle Ebene geholt. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, durch Platzierungen in virtuellen Landkarten eine Präsenz von großer Reichweite aufzubauen und Kunden, die sich in der Nähe befinden, direkt anzusprechen. Ob via Desktop oder Smartphone: über eine lokale Suche weiß der User, welche Geschäfte in seinem Umfeld greifbar sind.

Mobile

Der Zugriff auf´s Netz von unterwegs aus hat sich nach der Verbreitung von Smartphones in den letzten Jahren massiv verstärkt. Auch hier sind Google Maps für Unternehmen interessant, um bei einer lokalen Suche des Smartphone-Nutzers aufzufallen. 64% der Smartphone-Besitzer nutzen die allgemeine Suche via Display. Bislang nutzen zwar nur etwa 32% davon die lokale Suche durchschnittlich oft bis häufig, interessant ist aber die Conversion-Rate. Eine Statistik zeigt, wie die Reaktionen nach einer mobilen lokalen Suche ausfallen:

Statistik: mobile lokale Suche

Wie man sieht, besuchen 35% der local Searchers das entsprechende Geschäft nach abgeschlossener Suche. 26% kaufen sogar vor Ort. Damit liegen diese Gruppen noch vor den Nutzern, die erst noch die Website des Unternehmens besuchen. Eine Standorteinbindung ins Marketingkonzept lohnt sich daher auf jeden Fall – zumindest, wenn man nach wie vor auf Direktverkauf vor Ort oder in der Verkausstrategie auf Multi Channel Vertrieb setzt.

Fazit

Die lokale Suche ist nach wie vor mit einer hohen Conversion verbunden. Potentielle Kunden, die die lokale Suche verwenden, wissen genau, wonach sie suchen. Dementsprechend hoch ist auch ihr Kaufinteresse. Davon sollten besonders kleine und mittelständische Unternehmen profitieren können. Eine Präsenz bei Google Maps und eine für mobile Endgeräte ausgerichtete Homepage reicht dafür heutzutage nicht mehr aus. Branding ist auch hier wichtig, um tatsächlich Leute zum Kauf zu bewegen. Damit stellt sich mehr und mehr heraus, dass ein Ineinandergreifen von Social, Local und Mobile ein attraktiver Weg ist, Reichweite und Conversionrate zu maximieren.

Weitere Beiträge aus dem Bereich