Google+ goes local

Über die Wichtigkeit von Google+ als Faktor des individuellen Marketingmix ist im Netz ziemlich viel diskutiert worden. Das Problem: bislang bestanden diese Diskussionen größtenteils aus Vermutungen. Diejenigen, die sich dabei für eine Verbindung von Google+ und den Places ausgesprochen haben, sollten am Ende Recht behalten: gestern hat Google durch sogenannte Local Pages die Verzahnung von Social und Local kurzerhand selbst vorangetrieben. Stöbert man in seinem Google+ Account, eröffnet sich seit gestern ein neues Navigationselement.

Google + Local Navigation

Mit dem Schriftzug „Local“ bestückt findet man hier das bekannte Google-Places Symbol mit einem stilisierten Männchen. Man ahnt: Social und Local wächst hier zusammen. Und dieser erste Eindruck wird bestätigt. Mithilfe von Google+ Local bekommt man in verschiedenen Kategorien Unternehmen, Geschäfte und Lokalitäten in seiner Umgebung angezeigt. Die Darstellung dieser lokalen Empfehlungen orientiert sich dabei an der schon bekannten Weise von Google Places. Die zugehörige Karte hat hier allerdings eine bessere Qualität und ist ein wenig schöner anzusehen als bei Google Places direkt. Eine Neuerung fällt zudem sofort auf: Unter dem Firmennamen, der zugehörigen Adresse, Schlagwörtern und der kleinen Landkarte zur genaueren Standortbestimmung werden Bewertungen angezeigt, sowie die Lokalitäten mit den durchschnittlich besten Bewertungen hervorgehoben. Der Mehrwert für die User ist klar: auf einen Blick kann man erkennen, welches Lokal, Museum oder Geschäft in direktem Umfeld weiterempfohlen wird.

Google+ Local - Teilen und empfehlen

Mund-zu-Mund Propaganda 2.0, könnte man sagen. Jeder User mit einem Profil bei Google+ kann damit ausführliche oder knappe Bewertungen zu Lieblingsgeschäften verfassen – aber auch Warnhinweise bei unfreundlichen Bedienungen und schlechtem Service sind hier zu finden. Durch den Klarnamen der User bleibt das Ganze transparent und die Gefahr anonymer Pamphlete ist gebannt. Durch eine zusätzlich angebotene App kann man sich außerdem nicht nur in der IP-Umgebung des eignen PCs, sondern auch unterwegs und mobil über Lokalitäten aus allen relevanten Bereichen informieren.

Google + Local - auch mobil anwendbar

Was aber fangen Unternehmen mit dieser neuen SoLoMo-Möglichkeit namens Google+ Local an?

Exemplarische Bewertung bei Google+ Local

Google+ Local für Unternehmen

Unternehmen mit einem Google Places Profil können bei Google die Freischaltung für Google+ Local selbst veranlassen. Dazu aktiviert man lediglich ein Häkchen bei der Frage, ob man sein aktiviertes Google Places Profil mit den neuen Google+ Local-Pages verbinden möchte. Wird diese Verknüpfung seitens Google aktiviert, finden User in der Nähe nun in beschriebener Optik das Unternehmen beim Stöbern auf Google+. Momentan verwaltet man die Google+ Local Pages noch über den Placement Zugang, vermutlich wird Google aber auch hier in Kürze eine einfachere Alternative anbieten. Der Vorteil: trotz der Präsenz auf Google+ Local ist keine aktiv betriebene Google+ Seite für das Unternehmen notwendig. Allerdings können auf Google+ sichtbare Kampagnen nun natürlich von einer weitaus größeren Anzahl von Usern gesehen werden, was das Netzwerk Google+ spätestens jetzt als ernsthaften Marketing-Kanal manifestieren sollte. Ein weiterer Pluspunkt für Unternehmen: entgegen den Places Seiten, die nicht von Google indexiert werden, wird die Google+ Local Seite von Google in den Index aufgenommen. Ein Rankingfaktor, dessen gesamte Bandbreite wohl erst in den nächsten Wochen ersichtlich werden wird. Unternehmen werden jedenfalls schon jetzt durch eine Aktivierung von Google+ Local von Usern in räumlicher Nähe gefunden und können mit ein wenig Geschick durch gezielte Aktionen und daraus resultierenden positiven Bewertungen Kunden gewinnen und binden. Google+ Local ermöglicht so auf nur einer Plattform das Managment von SocialLocal und Mobile Marketing. Mit ein wenig Geschick kann daraus ein beträchtliches Instrument geschaffen werden, der Usern Transparenz und Unternehmen User Generated Content bietet – es bleibt spannend!

Weitere Beiträge aus dem Bereich