Content Marketing

Nachdem wir gestern die vielfältigen Möglichkeiten des Content Marketing vorgestellt haben, möchten wir heute noch fünf Tipps für den richtigen Einsatz des Content Marketing mit an die Hand geben.

1. Aktualität
Nicht geht über aktuelle Inhalte, dies gilt sowohl für das Interesse Ihrer Leser und Kunden, aber insbesondere für Suchmaschinen, allen voran für den Marktführer Google. Denn, Google liebt frische, vulgo aktuelle, Inhalte. Aktueller Content sind das „Non plus ultra“ und durch nichts zu ersetzen. Entsprechend müssen Texte für das Content Marketing darauf ausgerichtet werden.

2. Die richtigen Keywords
Es ist essenziell wichtig, die richtigen Worte zu finden. Nur über Keywords werden Sie gefunden, daher ist eine vorherige Analyse beinahe unerlässlich. Denn nur durch solche Keywords, sproch Schlüsselwörter, sind Ihre Inhalte in den beinahe unendlichen Weiten des Internets auffindbar. Achten Sie beim verfassen Ihrer Content-Marketing-Texte also auf die Wahl und besonders auf die korrekte Implementierung von Keywords.

3. Zielgruppe & Targeting
Der beste Text hilft Ihnen nicht weiter, wenn Sie dabei Ihre Zielgruppe nicht im Auge behalten und Ihren Text an den Bedürfnissen Ihrer Kunden bzw. Ihrer Leserschaft ausrichten. Das heißt, optimieren Sie Ihre Nachrichten, Facebookeinträge, Pressemitteilungen oder Blogeinträge nur nach Kriterien der Suchmaschinenoptimierung, schreiben Sie höchst wahrscheinlich an Ihrer Zielgruppe vorbei. Denn: Texte die von Keywords nur so wimmeln, sind nicht angenehm zu lesen. Unterschiedliche Studien haben ergeben, dass eine Keyworddichte von drei bis fünf Prozent das richtige Maß sind, um das Lesevergnügen nicht zu schmälern und dennoch eine entsprechende Relevanz gegenüber Suchmaschinen zu erzielen.

4. Rechtschreibung & Sprache – Nuancen können entscheiden
Der Ton macht die Musik – was im gesprochenen gilt, gilt natürlich ebenfalls für das geschriebene Wort. Dies betrifft sowohl die Wortwahl, bei geschriebenen Texten jedoch auch die Rechtschreibung, denn niemand liest gern eine Pressemitteilung oder ein Webseitentext, der vor Rechtschreibfehlern nur so wimmelt. Aber nicht nur der Leser wird einen solchen Text meiden, auch bei den Suchmaschinen wird er höchstwahrscheinlich durchs Raster fallen. Schließlich werden falsch geschriebene Keywords auch von Suchmaschinen nicht gefunden. Es empfiehlt sich folglich, die grundlegenden Regeln der jeweiligen Sprache einzuhalten. Darüberhinaus gilt selbstverständlich immer, dass Texte mit prägnanten Formulierungen und Inhalten, die dem Leser gleichzeitig einen Mehrwert vermitteln, deutlich häufiger gelesen, weiterempfohlen und geteilt werden als reine Werbetexte oder langweiliges „Geschreibsel“.

5. Die Reichweite
Mit den vorangegangenen Tipps sollten Sie nun keine Probleme mehr haben, die gewünschte Reichweite herzustellen. Denn, je höher der PageRank ausfällt bzw. ein Text bei Google & Co. gelistet wird, desto eher wird er von der Zielgruppe auch wahrgenommen. Und nicht vergessen, die weitere Verbreitung von Pressetexten, Fachbeiträgen oder Blogtexten auf vielen verschiedenen Websites führt zu einer besseren Vernetzung der eigenen Webseite (Stichwort Backlinks!). Sie profitieren also mehrfach von Ihren Texten, denn die Links in Ihren Texten sorgen dafür, dass Nutzer über die veröffentlichten Texte den Weg auf Ihre Unternehmenswebsite finden, während die generierten Backlinks Sie gleichzeitig bei der Suchmaschinenoptimierung der eigenen Website unterstützen.

Weitere Beiträge aus dem Bereich