Chancengleichheit durch regionale Links?

Chancengleichheit durch regionale Links?

Pinguin, Panda und Co. haben dem anorganischen Linkbuilding bereits ein Schnippchen geschlagen. Dass es immer mehr auf Content und organischen Linkaufbau ankommt ist längst kein Geheimnis mehr. Eine Vielzahl von Links aus den USA, osteuropäischen Ländern oder Asien deuten auf Linkkauf hin, was wiederum einen Penalty durch Google zur Folge haben kann. Dies war allerdings erst der erste Streich hinsichtlich Linkqualität und Relevanz der Links seitens des Suchmaschinenbetreibers. Denn auch in Sachen regionaler und globaler Suchergebnisse, die durch die Eingabe eines Keywords in die Suchmaschine ausgegeben werden, hat Google erste Schritte eingeleitet. Durch Venice werden anhand der IP und des angezeigten Standortes relevante regionale Suchergebnisse ausgegeben. Dass zukünftig auch mehr Wert auf regionale Links gelegt werden muss, hat folgende Szenarien zur Folge:

1. Szenario: Regionale Backlinks beeinflussen regionale Suchergebnisse

Dies klingt nach einer gerechten Verteilung zwischen regionalen und globalen Anbietern, die die Suchmaschine nach Eingabe eines Suchbegriffs (Keyword) ausgibt. Zwar verfährt Google schon länger so, doch orientierte sich die Position der Suchergebnisse hinsichtlich der Lokalität an IP und Standort. Auch das Impressum, in dem Firmenname und Standort verzeichnet sind, spielt dabei eine wichtige Rolle. Um nun dem User qualitativ hochwertige Websites anzubieten wertet Google, so munkelt man, die Linkqualität auch hinsichtlich der Anzahl und Relevanz von regional und global gesetzten Links. Wenn also viele themenrelevante Links aus der Region auf eine Website gesetzt wurden, wird die Website auch entsprechend hoch positioniert; aber eben nur regional. Global kann das schon wieder eine ganz andere Auswirkung haben. Denn hier spielen eben auch die globalen Backlinks eine Rolle: Befinde ich mich z.B. in Berlin und suche nach einer Online Marketing Agentur in Jena, ist offensichtlich, dass die IronShark GmbH nicht unter den Top 10 auftaucht. Ich müsste also meinen Standort ändern und siehe da: IronShark taucht mit dem Suchbegriff „Online Marketing“ auf Rang Vier der Suchergebnisliste auf. Dies bedeutet zweierle: Einerseits ist die Website offensichtlich nicht ausreichend auf den spezifizierten Suchbegriff optimiert und andererseits verfügt sie wahrscheinlich nicht über ausreichend Linkpower in globaler Hinsicht, so dass sie auch in Berlin unter den Top 10 angezeigt würde. Wenn aber ausreichend globale Links, die auch immer eine seitenspezifische Relevanz aufweisen, gesetzt werden, kann sich die Website auch deutschlandweit auf einer der vorderen Suchergebnispositionen etablieren.

2. Szenario: Bei einer Spezifizierung auf globale Backlinks wird der regionale Markt vernachlässigt

Im umgekehrten Sinne kann es passieren, dass Unternehmen, die auf globale Links setzen, den regionalen Markt vernachlässigen und so einiges an Umsatz und Kunden einbüßen. Zwar erfolgt durch die Bewertung der Links hinsichtlich ihrer regionalen und globalen Herkunft ein Suchergebnismix, doch kann es passieren, dass global angezeigte Unternehmen hinsichtlich ihrer Position in den Suchmaschinen an regionale Score verlieren, da eben zunächst ortsrelevante Ergebnisse ausgegeben werden. Anders herum werden, wie oben beschrieben auch die regionalen Ergebnisse nur regional berücksichtigt, so lange kein Aufbau hinsichtlich globaler Links geschieht. Sobald also IronShark eine gewisse Anzahl globaler, qualitativ hochwertiger und relevanter Links aufgebaut hat, wird IronShark auch unter den ersten 10 Suchtreffern in der globalen Suche angezeigt.

Wozu das Ganze?

Im Vordergrund steht hier sicherlich eine Restriktion hinsichtlich anorganischen Linkbuildings, dass sich mehr und mehr verbreitet hat. Um den Kauf ausländischer Links einzudämmen und zu vermeiden, legt Google Wert auf kontinuierliches und chancengleiches Ranking. Das heißt, dass jedes Unternehmen, das nun eine regionale Relevanz aufweist, auch in den Suchmaschinen auftaucht. Die jeweilige Position wird u.a. durch Backlink-Qualität, Backlink-Relevanz und Backlink-Standort ausgegeben. So haben auch kleine Unternehmen mit wenig Budget für SEO und Online Marketing eine Chance im Wettbewerb mitzumischen, ohne zunächst in intensives Linkbuilding investieren zu müssen. Aber auch große Unternehmen, die mehr Wert auf globale Links gesetzt haben, sind nun zum Umdenken angehalten und müssen sich gegebenenfalls auch auf regionaler Ebene eine Top Position erarbeiten. So wird zumindest ansatzweise eine Chancengleichheit im Online Wettbewerb hergestellt.