Die Rechnung ist eine Einfache: Je größer das Budget für Werbung ausfällt, desto größer sollte der zu erzielende Umsatz ausfallen. Viele Shopbetreiber begehen jedoch den Fehler, sich allein darauf zu verlassen. Das reine schalten aufwändiger Onlinekampagnen bringt zwar neue Nutzer auf Ihre Seite, die Umwandlung zu Käufern bzw. Konsumenten scheitert allerdings allzu oft. Wir haben Ihnen hier zwölf typische Problemfälle gelistet, die sich oft als echte „Conversion-Killer“ erweisen.

1. Die Landing Page

Die Botschaft muss stringent sein! Landing Page und die Anzeige bzw. das Werbemittel müssen übereinstimmen, ansonsten besteht die Gefahr des Direktverlusts der etwaigen Interessenten. Der Grund: Irrelevante Kundenseiten resultieren in hohen Abbruchquoten!

2. Die Ausrichtung der Webseite

Beim Erstaufruf einer Seite sollte deren Inhalt und Nutzen direkt ersichtlich sein. Die Unklarheit über das Ziel einer Webseite führt zum postwendenden Verlassen der Seite.

3. Die Suche

Verfügt Ihre Seite über eine adäquate, fehlertolerante Suchfunktion? Falls dies nicht der Fall ist, werden Ihnen viele Kunden verloren gehen, da das gesuchte Produkt oder der gesuchte Artikel nicht innerhalb einer angemessenen Zeitspanne gefunden werden kann.

4. Die Filtermöglichkeiten

Direkt an den vorhergehenden Tipp schließt sich dieser Punkt an. Nur mit ausreichenden, möglichst ausgefeilten Filtermöglichkeiten lässt sich das Gros der Kunden überzeugen! Gelingt dies nicht, scheitert die Konversion an der sprichwörtlichen „Qual der Wahl“; haben doch die Nutzer nur selten die Zeit und Muße, sich alles anzusehen.

5. Die Präsentation & Nutzerführung

Eine Shopseite kann noch so liebevoll gestaltet sein, wenn dem Design jedoch nicht die Vorlieben und Bedürfnisse der Nutzer zugrunde liegen, darf ein klassischer Fall von Betriebsblindheit attestiert werden, als dessen Folge viele Warenkörbe leer bleiben.

6. Die Handlungsaufforderung

Die Handlunsgaufforderung, der so genannte Call-to-Action, ist das Schlüsselelement einer jeden Kampagne und erst Recht jeden Shops. Sind diese Elemente kaum vorhanden oder nicht entsprechend im direkten Sichtbereich des Nutzers platziert, werden die wenigsten Nutzer nach den Wünschen des Shopbetreibers, also Ihren, handeln.

7. Das Monitoring/ Controlling

In den trafficstärksten Segmenten schlummern die größten Potenziale, um die Abbruchquote zu senken und mehr Traffic für den nächsten Schritt im Conversion-Tunnel zu erzielen. Oftmals wird ziellos an allen Stellschrauben gedreht, statt sich auf die Bereiche mit dem größten Potenzial zu konzentrieren.

8. Das Kundenvertrauen

Nichts geht über das Vertrauen in Sie! Ein einmal verlorenes Vertrauen lässt sich durch nichts wieder wettmachen. Selbst mit attraktiven Preisen oder Sonderaktionen wird es enorm schwer, den Kunden erneut zu einem Einkauf zu bewegen. Darum gilt: Volle Transparenz bei Preisen und Versandkosten!

9. Die Auswahl

Nur eins ist schlimmer als zu viel Auswahl – zu wenig. Der Kunde wünscht sich eine möglichst große Entscheidungsfreiheit, aber das gewünschte Produkt ist nur in einer Größe, mit nur einer Zahlungsmöglichkeit oder nur nach einem aufwendigen Registrierungsprozess bestellbar… Die meisten Kunden werden sich nach diesen Erfahrungen nach einer anderen Einkaufsmöglichkeit umsehen.

10. Die Bestellabwicklung

Die Krux eines jeden Webshops: Am Ende der Shopping-Tour warter der Bestellweg. Ist das Verfahren hier zu komplex oder zu lang, führt jeder weitere Schritt und jedes zusätzliche Pflichtfeld zu einer exponentiell erhöhten Abbruchrate!

11. Die Informationen & Hilfestellungen

Selbst wenn das Bestellverfahren relativ einfach und kurz gehalten wird, können immer wieder Fehler oder Probleme beim korrekten ausfüllen auftreten. Daher sollten Sie Ihre Bestellformulare mit ausreichend Hinweisen und Informationen versehen, damit sich Ihre Nutzer nicht alleingelassen fühlen.

12. Die Performance

Last but not least… Ein entscheidendes Kriterium ist die Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit Ihres Shopsystems und Ihres Servers. Sind die Ladezeiten zu lang, werden viele Kunden es ablehnen bei in Ihrem Shop einzukaufen!

Weitere Beiträge aus dem Bereich